Kattowitz – Fallschirmsprungturm


Der Aussichtsturm war in den ersten Tagen des Septembers 1939 einer der Widerstandsorte der Bewohner von Kattowitz gegenüber den einmarschierenden deutschen Soldaten. Nach neuesten Erkenntnissen wehrten sich von diesem Turm im Kościuszko-Park aus mehrere dutzend Pfadfinder mit Waffen. Einige von ihnen fielen im Kampf, und ein Teil wurde gefangen genommen. Augenzeugenberichte sind sich darin einig, dass von dem Turm aus mit Maschinengewehren geschossen wurde. Erst als die Deutschen Panzerabwehrkanonen einsetzten, wurde der Widerstand gebrochen. Das Geschehen ist in den Film „Ptaki ptakom” („Die Vögel den Vögeln“) von Paweł Komorowski eingegangen, der auf der gleichnamigen Erzählung von Wilhelm Szewczyk beruht.

Bogusław Kopka

Heute steht unter dem wieder aufgebauten Fallschirmsprungturm ein Obelisk mit der Inschrift: „Ewig Ehre und Lob den heldenhaften Pfadfindern, die ihr junges Leben im Kampf gegen die Hitler’schen Angreifer im September 1939 dem Vaterland opferten.“

Der Kościuszko-Park, in dem der Turm steht, befindet sich an der gleichnamigen Straße. 1925 angelegt, ähnelt er einem englischen Garten. Gruppen, die Kattowitz besuchen, können auch dem „Weg der Helden des Fallschirmsprungturms“ (durch rote Schilder gekennzeichnet) durch die Stadt folgen. Er führt vom Denkmal der Schlesischen Aufständischen nach dem Ersten Weltkrieg am Rondell des Generals Ziętek entlang der ul. Mikołowska durch den Kościuszko-Park unter den Turm weiter durch Brynów bis nach Ligota (Idaweiche bzw. Ellgoth). Hier läuft er weiter entlang der Panewnicki-Wälder, vom Zadole Park über den Starganiec durch das Jamny-Tal bis nach Mikołow.

Bogusław Kopka


Kattowitz – Fallschirmsprungturm


Park Kościuszki, Katowice



Stadtplan auf: www.katowice.eu (deutsche Version der Seite unter www.katowice.eu/de/)

Entwurf und Realisierung: